Home   |  Kontakt
Sichere Infusionstherapie
 
Home > Risikoprävention > Chemische Kontamination

Chemische Kontamination

Definition

Als chemische Kontamination bezeichnet man die unbeabsichtigte Exposition des medizinischen Fachpersonals gegenüber Gefahrstoffen.

Das American National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) definiert „Gefahrstoff“ als Substanz, die mindestens eines der folgenden Gefährlichkeitsmerkmale aufweist: Karzinogenität, Teratogenität oder Entwicklungstoxizität, Reproduktionstoxizität beim Menschen, Organtoxizität in niedriger Dosis bei Mensch oder Tier bzw. Genotoxizität oder neue Substanzen, die bekannten Gefahrstoffen in Struktur oder Toxizität ähneln [1].
Angegeben sind 136 Gefahrstoffe,        u. a.:

  • Chemotherapeutika / Zytostatika
  • Antibiotika / antivirale Mittel
  • Bio- oder gentechnisch erzeugte Wirkstoffe
  • Monoklonale Antikörper
  • Gene und Hormone
  • Verschiedene andere Wirkstoffe

 

Referenzen:

1NIOSH 2004

Mit diesem externen Link verlassen Sie die B. Braun-Internetseite. Die Verantwortlichkeit für die bereitgestellten Inhalte auf den folgenden Webseiten liegt alleine bei dem Anbieter, der die Inhalte bereithält.

Die Hinweise zu den Textauszügen finden Sie auf derLiteraturseite.