Home   |  Kontakt
Sichere Infusionstherapie
 
Home > Risikoprävention > Arzneimittel-Inkompatibilitäten

Arzneimittel-Inkompatibilitäten

Definition

Als Inkompatibilität bezeichnet man eine unerwünschte physikalisch-chemische Reaktion des Wirkstoffs mit dem Lösungsmittel, dem Behälter oder einem anderen Wirkstoff [1].

Wechselwirkung (Interaktion)

Als medikamentöse Wechselwirkung bezeichnet man eine Veränderung der Wirkungen einer Substanz, die durch das Einwirken einer anderen Substanz (z. B. Arzneistoff, chemische Substanz, Nahrung) im Organismus hervorgerufen wird2.

Präzipitation von Ketamin (Partikelbildung)4.

Physikalische Präzipitation von Midazolam infolge eines ungeeigneten pH des Mediums5 .

Physikalische Inkompatibilitäten von Diazepam. Die Abbildung der physikalischen Reaktion wurde freundlicherweise von Herrn Apotheker F. Schröder, Bremen zur Verfügung gestellt.

Präzipitation von Esketamin (Partikelbildung). Die Abbildung der physikalischen Reaktion wurde freundlicherweise von Herrn Apotheker F. Schröder, Bremen zur Verfügung gestellt.

Referenzen:

1 Josephson 2006, RCN 2005, Douglas et al. 2001

2 Craven et al. 2007a, Josephson 2006, Douglas et al. 2001, Nemec et al. 2008